06.05.2020

Jean Asselborn setzt sich für die Abschaffung der Kontrollen an der Deutsch-Luxemburgischen Grenze ein

Foto © SIP / Yves Kortum

Laut Minister Asselborn stellt die Entwicklung der epidemiologischen Lage in Luxemburg in keinster Weise eine Bedrohung für die Nachbarregionen dar und es gibt daher keinen ersichtlichen Grund, die Binnengrenzkontrollen zu Luxemburg weiter aufrechtzuerhalten. "Im Gegenteil, die Grenzschließungen und Kontrollen verursachen einen immer größer werdenden Unmut in der Bevölkerung auf beiden Seiten der Grenze und riskieren, das grenzüberschreitende Zusammenleben in der Großregion dauerhaft zu schädigen", so Asselborn. Dies wird unter anderem in einem Brief verdeutlicht den dreizehn Bürgermeister aus der Grenzregion an Minister Asselborn gerichtet haben und welcher ebenfalls an den deutschen Bundesinnenminister übermittelt wurde.

In seinem Schreiben spricht sich Jean Asselborn daher gegen eine weitere Verlängerung der Binnengrenzkontrollen zu Luxemburg aus. "Dies wäre nicht nur ein wichtiges Signal an die Bürger in unserer europäischen Modellregion, sondern auch hinsichtlich einer schrittweisen Wiederinkraftsetzung des Schengener Abkommens, welches eine der größten Errungenschaften des europäischen Einigungsprozesses darstellt", so Asselborn.

05.05.2020 / Pressmitteilung des Ministeriums für äuswärtige und europäische Angelegenheiten

Hier finden Sie aktuelle Nachrichten unserer Mitgliedsunternehmen im Überblick und können sich über die neuesten Entwicklungen und Ankündigungen informieren.

Weitere Nachrichten finden Sie im Archiv.